Translate

Mittwoch, 13. April 2016

Nova Zelandia

Ostern ist auch schon wieder vorbei und der Herbst ist eingezogen. Abends wirds (Sommerzeit ade) wieder relativ früh dunkel.

Diese Saison haben wir die Gestaltung unseres Gartens noch etwas mehr forciert, auf Kosten unserer regelmässigen Ausflüge, die eher spärlich ausfielen.



unser Nachbar hat die Schweizer Fahne gleich gehisst!


Die Temperaturen sinken langsam, aber tagsüber ist es immer noch über 20 Grad. Dieser Sommer war der nasseste seit wir hier in Neuseeland sind. Und dabei haben die Meteorologen-Clowns noch einen Dürre-Sommer prophezeit (El Nino lässt grüssen). Die Pflanzen und der Garten lieben natürlich die warmen Sommerregen und uns erspart es natürlich ein paar Stunden an Pflanzengiessen.








Für dieses kleine Pälmchen hinten drauf (und noch zwei etwas kleinere, die nicht sichtbar sind), sind wir ca 300 km umhergefahren. Die Palme (Triangle Palm) ist hier auf dem Auto noch in einem Keramiktopf, aber wir haben sie bei uns (nach einer kleinen Adaptionszeit) in den Boden gesetzt. Da die Palme über 10 Jahre in der Wohnstube wohnte, haben sich die Blätter bei der geringsten Sonne gleich verbrannt. 


Das neueste Blatt hat sich erst in der Sonne geöffnet und ist deshalb auch unbeschadet völlig grün geblieben.





Hier ein paar Fotos von unseren spärlichen Ausflügen. Die ersten sind vom Tanekaha Loop Walk, eine Wanderung, die wir noch nie gemacht haben, aber unsere Erwartungen ziemlich übertroffen hat. Unmengen von Nikau Palmen säumen den ersten Teil der Wanderung und man überquert den Bach mindestens gefühlte hundert mal.


Whangarei Heads Peninsula im Hintergrund







das ist eine gestürzte Nikau Palme, die aber in der neuen Position munter weiterlebt




Tauwhara Bay




Wenn man in der Schweiz an Neuseeland denkt meint man das liegt doch auf der anderen Seite der Erde. So habe ich mir mal die Mühe gemacht, herauszufinden, wo man denn genau rauskommt, wenn man von uns hier in Whangarei ein Loch durch den Mittelpunkt der Erde gräbt.

Ich war doch etwas erstaunt, dass man nicht mal in Europa rauskommt, sondern in Afrika, etwas präziser hier:

Tangier, Marokko


Wenn man das Gleiche übrigens mit Auckland macht, kommt man in Spanien (also Europa für die Geographie Banausen) raus. Interessant, dabei ist Auckland nur 170 km entfernt von Whangarei.




Sticky

Wir hatten wieder mal Besuch von Sticky (Stick Insect). Wie der Name schon sagt, sehen sie aus wie ein Aestchen um sich damit vor allfälligen Angreifern zu tarnen. Hier an unserem Haus hilft die Tarnung allerdings nicht so wirklich. Der Kopf ist übrigens links oben (nicht rechts unten).




Maho Beach

Nein, das ist keine Fotomontage und es ist auch nicht unsere nächste Insel-Destination in Thailand. Maho Beach ist in der Karibik (St Maarten) und hinter dem Strand fängt auch gleich die Landebahn an (siehe nächstes Bild), die zudem nicht sonderlich lang ist. Der Strand ist wohl nur für Schwerhörige (und wer's nicht ist, wird's dann bald).







Auch Harry kam wieder zu uns in die Ferien und blieb fast zwei Wochen. Irgendwann fand er heraus, dass Gaby's Kopf ein sicherer Landeplatz ist und hat auch rege davon Gebrauch gemacht. 







Alle Jahre wieder hatten wir auch dieses Jahr Mäuse oben im Estrich. Viel Platz um da rauf zu kommen hat es nicht, aber Mäuse brauchen weniger als einen Zentimeter um irgendwo reinzuschleichen um dann im Innern der Wände in den Estrich zu gelangen. Es ist ziemlich nervig, wenn man sie dann oben rumwursteln hört und man kann so auf die Schnelle nichts machen.

So hab ich dieses Jahr mal ein paar neue Mausfallen gepostet. Mit den alten klassischen Schnappfallen haben wir hier noch nie eine Maus gefallen. 


Eine der neuen Fallen kommt von einer Firma namens "Swissinno" und muss wohl eine Schweizer Erfindung sein. Die Falle heisst SuperCat und es ist auch eine Snap Trap (Schnappfalle), aber mit einem etwas anderen Design und der Köder ist bereits fix installiert. Also SuperCat rauf in den Estrich, ab an den Strand, zurück nach Hause und SuperCat hat bereits zugeschlagen! Wie heisst es doch so schön: neue Besen kehren besser.







Und hier noch die Auflösung des letzten Rätsels. Das Wesen mit den zwei Teufelshörnchen ist eine Spinne, genauer eine "Two Spined Spider" (Poecilopachys australasia). Das Tierchen ist eigentlich aus Australien, hat sich aber in Neuseeland seit den 70ern festgesetzt und taucht demnach auch ab und zu in unserem Garten auf, selbstverständlich völlig harmlos.




für die, die's interessiert (die Interessierten), hier noch ein kleine Auswahl von aktuellen Fotos aus unserem Garten bzw rund ums Haus
















wieder mal unser Mt Hikurangi (es gibt noch zwei weitere in Neuseeland), unsere Aussicht; so viele verschiedene Stimmungen, man könnte ein ganzes Fotoalbum damit füllen





Chatham Islands Nikau Palms, wie unschwer zu erkennen ist. Schätzfrage des Tages: wieviele Palmen befinden sich in der Kiste bzw auf dem Foto?




Für uns geht's auch schon wieder bald los. Erst mal nach Malaysia, dann vielleicht nach Thailand, und dann wieder nach Malysia, bevor wir so Ende Mai in der Schweiz eintrudeln.


Liebe Grüsse aus Neuseeland

1 Kommentar:

  1. Also würde sagen, es sind ca. 50 Stück.
    Gruss Edgar

    AntwortenLöschen